Mittwoch, 27. April 2011


as ist mein Umzugskarton für das Studienzimmer in München. Also zumindest die Bücherkiste. Ja, ein Koffer mit Kleidung gehört auch noch dazu; auch wenn es durchaus passend wäre, aber ich gedenke mich dort nicht nur in Reclam-Heftchen zu hüllen, um zur Vorlesung zu gehen. ^^ Und die Bratsche werde ich auch mitnehmen, vielleicht findet sich ein Orchester mit Bedarf und nicht gar so hohen Anforderungen, und ich kann endlich wieder im Ensemble musizieren.
Tja, mitterweile leben wir alle zwischen lauter Umzugskartons und unvollständigen Möbelgruppen, was, weil sich der eigentliche Umzug von A nach B (und C in meinem Fall) wegen der Baustelle noch verzögert, eine dauerhafte Atmosphäre der Auflösung und Schwebe etabliert hat, ein Zustand, der uns "Kinder" nicht so sehr bekümmert, aber meinen Eltern spürbar an den Nerven zehrt. Wer zieht schon gerne um? Mit Haus und Firma? Dieses Haus ist zum Schluss wie ein Magen-Darm-Kranker gewesen, dem man ein starkes Brechmittel verabreicht hat, so dass es seit Monaten am, entschuldigung, Dauerkotzen ist, Schutt, Staub, Metall, Holzverkleidungen, Drähte, Leitungen, Rigipstrümmer, Papier, zerschlissene Möbel, alte Türen, und immer wieder zusammengeschrumpelte Tiermumien vom Dachboden, Mäuse, Ratten, Fledermäuse, besagte Katze, Tauben und eine Schleiereule. Der Reinigungseffekt ist famos, man spürt regelrecht, wie es sich bei jeder Fuhre Müll, die wir abstransportieren, ein Stückchen mehr aufrichtet und freier atmet. Aber bis daraus mal ein Heim wird und die Baustelle ganz verschwunden ist, bis quasi mit uns die Hausgeister angekommen sind und man von "Zuhause" sprechen kann: bis dahin wird es wohl noch ein Weilchen dauern.



Aber wenn ich's mir so ansehe, dieses große Haus in einem Städtchen, wie es von Hayao Miyazaki nicht putziger hätte entworfen werden können (wartet nur, bis ich hier Fotos von den bayerischen Freskenmalereien an manchen Bürgerhäusern am Marktplatz poste), dann denke ich, dass dies ein Ort sein wird, an den man gerne zurückkehrt. :-)
So, ich hoffe ihr hattet ebenso schöne, sonnige und erholsame Ostertage wie ich. Der nächste Blogeintrag wird wahrscheinlich ein Weilchen auf sich warten lassen, weil demnächst hier der Telefonanschluss abgestellt wird. Bis denne mal!

Kommentare:

  1. Das sieht wirklich wunderschön aus.
    Und ich finde es ganz phantastisch, dass Du Bratsche spielst. Ich bewundere sowas ungemein - mein musikalisches Talent erschöpft sich leider im Singen; und das nichtmal besonders gut, wie ich fürchte.
    Ich weiß nicht, ob ich fähig dazu bin, ein Instrument zu lernen.

    Tiermumien...oh je, was für ein trauriger Anblick.

    Ich wünsche Dir einen guten Umzug ohne allzuviel Streß.

    AntwortenLöschen
  2. http://www.asomuenchen.de/ - Schau mal da. ;)

    Und Ash: Du wirst es nie wissen, wenn Du es nicht versuchst. So wie ich mit dem Malen und Gedichte schreiben. *knuddel* Zum nächsten Geburtstag kriegst Du eine Tin Whistle von mir. =)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe eine Tin Whistle, Knuffel ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich auuuch! Wir müssen Duette spielen! =D

    AntwortenLöschen